THIS SITE USES COOKIES

The cookie settings on this website are set to 'allow all cookies' to give you the very best experience. If you continue without changing these settings, you consent to this - but if you want, you can change your settings at any time at the bottom of this page.


Anlagen und Produktionsprozesse: Polypropylen

Das Polypropylen (PP) ist der jüngste Massenkunststoff, der in nur wenigen Jahren eine unvergleichliche produktive Entwicklung erlebt und ein sehr breites Anwendungsgebiet gefunden hat. Es ist das härteste unter den Polyolefinpolymeren und behält diese Eigenschaft auch bei Temperaturen über 100°C bei. Es ist ausgesprochen reibungsfest und hitzebeständig.

Die Anwendungsgebiete der verschiedenen Polypropylenarten sind sehr unterschiedlich: von gesundheitstechnischen Artikeln bis zu Haushaltsgeräten, über Spielzeug, zu Einzelteilen für die Automobilindustrie und Sportartikeln; von Lebensmittelverpackungen bis zu landwirtschaftlichen Anwendungen, Beschilderungen, Möbeln, und Komponenten für die Chemieindustrie.

Ausgangsmaterial für die Herstellung von Polypropen ist Propen einem gasförmigen Stoff, der durch petrochemische Verarbeitung von Erdöl gewonnen wird.

AUP-POLYETHYLEN

Polymerisation

Die Polymerisation erfolgt in einem Reaktor bei ca. 60°C und zwischen 20 und 30 bar. Dabei Verbinden sich in einer chemischen Reaktion die einzelnen Propylen Moleküle zu langen Polypropylenketten. Zu diesem Zeitpunkt ist das Produkt pulverförmig.

Trocknen/Reinigen

Im nächsten Schritt wird das Polypropylen (PP) Pulver von den nicht reagierten Resten der Polymerisation gereinigt und getrocknet.

Granulieren

Dabei wird das PP Pulver in einem Granulator (Extruder) aufgeschmolzen, mit Additiven versehen und anschließend zu Granulat (kleinen Körnern) extrudiert.

Verpacken, Lagern, Versenden

Das Granulat wird mittels Luft durch Rorhleitungen in Lagersilos transportiert und von dort aus für den Kunden versandfertig gemacht.